<< Branchen u. Produkte

Metallindustrie

Einen zusammenfassenden Überblick über die Entwicklung der Metallindustrie im Ulmer Raum gibt ein Artikel der → Ulmer Geschichten im Netz des Stadtarchivs.
Auf einzelne Zweige und eher weniger dokumentierte Vertreter der Branche soll hier näher eingegangen werden.





Obwohl die Metallindustrie zu den wichtigsten Industriezweigen in Ulm im 19. Jahrhundert gehört und heute noch ein wichtiger Arbeitgeber in der Region darstellt, ist die geschichtliche Entwicklung in ihrer Breite der Öffentlichkeit nur wenig zugänglich.
Firmen aus der Branche, die einst das Wirtschaftsleben prägten, haben heute, sofern sie überhaupt noch existieren, meist ihren Sitz und damit auch ihr Firmenmuseum an anderen Orten.
Für die Nachwelt erhalten werden deren Erzeugnisse hauptsächlich durch Vereine und Sammler in privater Initiative.


Zu gut dokumentierten Betrieben wie
Kässbohrer / SETRA
oder
Magirus / IVECO
soll an dieser Stelle eine Link- und Quellensammlung genügen.
Die Geschichte anderer bekannter Firmen wie der Werkzeugfabrik Ott oder die Hintergründe der Konzentration von Waffenfabriken im Ulmer Raum wird nochmals zusammengefasst.
Ganz aus dem Gedächtnis verschwundene Unternehmen wie die Waagenfabrik
→ Dieterich u. Gräber
oder die Fahrzeugfabrik
→ Mattes & Würtz
sollen neu entdeckt werden.

Ein kurzes und kurioses Kapitel im frühen Ulmer Maschinenbau nimmt die Schiffswerft der Maschinenfabrik Esslingen (ME) ein.
Um die für die Wiener Donaudampfschifffahrtsgesellschaft zu bauenden zehn Schleppdampfer nicht über die Alb transportieren zu müssen errichtet der Firmeninhaber Emil Kessler 1852 im unbenutzten Ulmer Hafen 1852 eine Schiffswerft mit bis zu 250 Arbeitern. Nach Abarbeitung des Auftrags kam 1856 noch ein Folgeauftrag über weitere 30 Schlepper zustande.
Die Boot-Produktion konnte sich innerhalb der ME aber nicht als erfolgreiches Geschäftsfeld etablieren. Die Werft - eines der ersten großen Ulmer Industriebetriebe - wurde daher schon 1858 wieder geschlossen.1
1: Quelle: Peter Schaller, Die Industrialisierung der Stadt Ulm zwischen 1828/34 und 1875



Sehenswert




Der schnelle Klick -
ausgewählte Firmengeschichten

¹: Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und dass Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.


Beiträge zum Themenbereich Branchen und Produkte senden Sie bitte an Kontaktformular tig-ulm@t-online.de