<< Startseite

Dachpappenfabrik Gebr. Braun


Schon vor dem Bau des Rangierbahnhofs in Söflingen ab 1906 besaßen die Gebrüder Braun eine Fabrik im Blautal südlich des Eselsbergs.
Die damalige Adresse lautete „Ausserhalb 280“.
In dem aus einem Dachdecker-Betrieb hervor gegangenen Unternehmen stellte man neben den unter dem Namen Ulmerit bekannten Dachpappen unterschiedlichste Produkte aus Teer und Asphalt her.
Ende der 1970er Jahre wurde das Betriebsgelände von der Firma Molfenter gekauft und als Lagerfläche genutzt.


Fotogalerie - Fabrikgebäude Gebr. Braun

aufgenommen im Mai 2018

1
2
3
4
5
6
7
8
10
9
12
11
13
14
15
16

Aussenansicht Blaubeurer Str.
Aussenansicht Nordseite
Dampferzeuger im Heizhaus
Dampferzeuger im Heizhaus
Dampferzeuger im Heizhaus
Fahrzeug-Waage
Innenansicht westliche Aussenmauer
Innenansicht südliche Aussenmauer
gusseisene Dachstützen
gusseisene Dachstützen
Guss-Säule und Leiter zur ehem. Produktionsanlage
Leiter zur ehem. Produktionsanlage
Werkbahngleise
Innenansicht östliche Halle
Lagerhaus
Innenansicht Lagerhaus
Fotos anklicken zur Vollbilddarstellung
alle Fotos: © M.Pötzl


Geschäftsanzeigen

1891

1896

1926

(anklicken für vergrößerte Ansicht)

Nach dem Wegzug von MOCO hat die Stadt Ulm das ganze Areal nördlich der Blaubeurer Straße gekauft um dort Ausweichflächen für die Firmen aus dem Sanierungsgebiet Dichterviertel anbieten zu können.
Wegen der starken Schadstoffbelastung durch die Firma Braun in den früheren Jahren ist vor dem Verkauf eine grundlegende und teure Bodensanierung notwendig. Dazu müssen angeblich alle Bauten abgeräumt werden.


Diese Fabrikhalle stellte eines der letzten erhaltenen Objekte industrieller Architektur im späten 19. Jahrhundert innerhalb des Ulmer Stadtgebiets dar und sollte unbedingt erhalten bleiben. Sie wurde aber im Herbst 2019 abgerissen!


Gusseiserne Säulen, kunstvolle Mauerwerke, interssante Dachkonstruktionen und viele weitere Details aus der Braun'schen Zeit machen aus diesem Bauwerk ein Kleinod mit Seltenheitswert.
Ähnlich dem Artilleriedepot in Neu-Ulm, das durch die Oldtimerfabrik eine zeitgemäße Nutzung erfahren hat, könnte an dieser Stelle ein öffentlicher Ort mit einmaligem Ambiente entstehen. Die Pallette reicht dabei von Kultur (ein "Roxy" für klassische Musik und Orchester) über Kunst (Ausweichquartier für das Museum Ulm) bis Wissenschaft (Industrie- und Technikmuseum).

Lageplan ca. 1925

Lage

Stand: 2019